Problem: Ein erdrückender Überschuß an Gärresten und Gülle

Lösung: Ein RHINO Agrar-Trockner von RHS

Was macht man mit überschüssigen Gärresten und Gülle? Man kann beides lagern, wegschaffen oder auch verbrennen. Kostenlos ist es nie. Damit ungenutzt blieben die hohen Konzentrationen an wertvollen Nährstoffen wie Kalium, Phosphat und Stickstoff. Und in Regionen mit Nährstoffüberschuß wie dem Emsland oder dem westlichen Münsterland ist das Ausbringen auf Ackerflächen auch nicht immer angezeigt.

Da gibt es die Möglichkeit alles professionell zu trocknen. Umsonst ist das auch nicht, aber: Das rechnet sich vielfach! Gewicht und Volumen dieser hervorragenden Abfallstoffe lassen sich nur durch weitgehende Trocknung massiv reduzieren. Da ist jede Form des Separierens entbehrlich. Separieren ist nur ein Teilschritt, aber keine ganzheitliche Problemlösung. Also: Am besten gleich alles in einen RHINO Agrar-Trockner eintragen, – egal ob fest oder
flüssig –, mit dem Ergebnis eines TS-Gehalts von 85% oder 90% und mehr. Jetzt erhalten wir ein wunderbar homogenes Trockengut als Feld- und Gartendünger. Dieser kann nun per Muldenkipper auf die Acker- oder Gartenbaufläche gefahren oder zwecks Vertriebs an Kleinkunden pelletiert und in Säcke gefüllt werden. Klar wird: Der RHINO Agrar-Trockner macht aus Überschüssen etwas Fertiges für die Umwelt!

RHINO Agrar für die Trocknung von Gülle und Gärresten

 

Vorteile im Überblick:

 

  • Trocknungsprinzip: Schaffung einer großen Substratoberfläche durch ständiges Durchmischen mittels zweier Rührwerke bei kontinuierlicher Zuführung von Heißluft
    (zum Patent angemeldet)
  • Rührwerkstrockner in platzsparender Containerbauweise –
    keine Hallenfläche notwendig
  • Hochwertige, wartungsfreie Trocknungswanne aus Edelstahl
  • Höchste Verfügbarkeit: „Läuft wie am Schnürchen“,
    bis zu 8500 Stunden im Jahr
  • Das kommt dabei ’raus:
    Ein verblüffend homogenes Material in Konsistenz und Trockenheit,
    ein erstklassiger Naturdünger!

REDUZIERT GEWICHT UND VOLUMEN VON GÄRRESTEN UND GÜLLE UM BIS ZU ÜBER 90% !

Einzigartig

Die Bereitstellungs-, Misch- und Dosiereinheit (BMD)

(Teil der Patentanmeldung)

Sie behandelt das zu trocknende Substrat dort, wo es hingehört: In der Trocknungswanne. Damit bleiben alle Nährstoffe vollständig im Trockengut. Nichts, was wertvoll ist, geht in die Abluft. Zusammen mit den über der Trockenwanne installierten Filtereinheiten leistet die BMD ganze Arbeit und erspart die Anschaffung eines Abluftwäschers.
Die BMD stellt der Trocknungsanlage 96%ige Schwefelsäure zur Verfügung, die für die Anwendung mit Wasser zu 20 Volumenprozente verdünnt wird. Über ein Schlauchsystem wird diese Lösung in die Trockenwanne geleitet und dort an neun verschiedenen Öffnungen eingeträufelt. Sie bindet das gasförmige Ammoniak (NH3) und wandelt dieses zu festem Ammoniumsulfat [Summenformel (NH4)2SO4] um.
Damit bekommen wir einen exzellenten Feld- und Gartendünger. Alles vollautomatisch. Und: Es entfallen (neben den Investitionskosten) sowohl die lästigen Reinigungsarbeiten an einem Abluftwäscher als auch die aufwendige Lagerung der sich ergebenden Ammoniumsulfat-Lösung (ASL), die als wassergefährdend und betonkorrosiv gilt.

RHINO Agrar Größen

Auf Ihren Trocknungsbedarf
zugeschnitten gibt es unsere Produkte
in fünf unterschiedlichen Baugrößen

  • RHINO Agrar 2000 (vormals MCT 2)*
  • RHINO Agrar 3000 (vormals MCT 3)*
  • RHINO Agrar 5000 (vormals MCT 5)*
  • RHINO Agrar 7000 (vormals MCT 7)*
  • RHINO Agrar 10000 (vormals MCT 10)*

*Die jeweilige Typzahl beschreibt die Länge der Trocknungswanne in Millimetern.

Der RHINO-Nutzen für Sie als Landwirt zeigt sich hier:

  • Das Aufkommen an Gärresten und Gülle sinkt auf ein Minimum
    am Ort der Entstehung
  • Ersparte Lager-, Transport- und Entsorgungskosten
    sorgen für eine Amortisation der Trocknungsanlage nach wenigen Jahren
  • Sie erhalten ein langlebiges Investitionsgut, das über lange Jahre zuverlässig
    und wartungsarm arbeitet
  • Sie erwerben eine Anlage, die umweltfreundlich betrieben wird
    und gut für die Umwelt ist
  • Sie ersparen Ihrem Betrieb etwaige Düngerkosten durch den Eintrag
    des homogenen Trockenguts in den Ackerboden
    und erzielen potentiell Einnahmen aus einer Vermarktung als Gartendünger.